© 2014 Musikverein Lauffen e.V. // webmaster@musikverein-lauffen.de

Impressum

© 2014 Musikverein Lauffen e.V. // webmaster@musikverein-lauffen.de

Impressum

Chronik

Für alle Geschichtsbegeisterte sind hier alle wichtigen Daten und Ereignisse unseres Vereins von Gründung bis Heute aufgelistet.

Der Musikverein Lauffen e.V. durfte im Jahr 2000 schon auf sein 100-jähriges Gründungsjubiläum zurückblicken. Grund genug, ein großes Fest unter Beteiligung zahlreicher Musikkapellen und Musikgruppen sowie der ganzen Bevölkerung in Lauffen zu feiern. Grund genug aber auch, die Geschichte des Musikvereins in groben Zügen niederzuschreiben, von guten, aber auch schlechten Zeiten in diesen 100 Jahren zu berichten.

Der Ursprung der Musik in Lauffen reicht bis in das Jahr 1820 zurück, als sich einige junge Leute dafür begeisterten, Musik zu spielen. Da es damals noch nicht so viele Musikkapellen gab, war der Wirkungskreis dieser Kapelle sehr groß. Musiziert wurde hauptsächlich bei Tanzveranstaltungen. Nach und nach nahm die Anzahl der Musiker immer mehr zu, sodass am 01.07.1900 der Musikverein gegründet werden konnte. Folgende Musiker habaen die Statuten ausgearbeitet, anerkannt und unterschrieben.

Ilg Siegfried (Vorstand und Dirigent), Ilg Josef, Ilg Dominikus, Lemperle Gottfried, Lemperle Paul, Mauch Georg, Mauch Johann, Müller Konrad, Gaiss Franz, Gaiss Stefan, Keller Mattäus

§1 der damaligen Statuten lautete:

"Unter dem Namen Musikverein Lauffen wurde im Monat Juli ein Verein gegründet, welcher sich zur Augabe macht, eine gutorganisierte Musik zu bilden."

Musikkapelle Lauffen o.R. einst

Bereits 1907 konnte beim Musikfest in Ebingen beim Preisspielen ein 1a-Preis erspielt werden. Im selben Jahr beschloss der Verein, auch passive Mitglieder aufzunehmen. Der Beitrag betrug 20 Pfennig pro Monat.

1908 zählte der Mitgliederbestand bereits 16 aktive und 88 passive Mitglieder.

Dass das Musizieren damals schon viel Freude bereitet hat, zeigt sich unter anderem auch darin, dass wie üblich an Fronleichnam nach der Tagwache und der Prozession nachmittags noch ein Konzert abgehalten wurde.

Leider hat der 1.Weltkrieg von 1914 bis 1918 das Vereinsleben vollständig zum Erliegen gebracht und zahlreiche Opfer auch im Musikverein Lauffen gefordert.

Sofort nach dem Ende des Krieges wurde jedoch der Musiverein vom damaliegen Vorsitzenden Paul Keller und dem Dirigenten Siegfreid Ilg wieder zu neuem Leben erweckt. Unermüdlich wurde der Fortbestand des Musivereins vorangetrieben, sodass 1925 das 25-jährige Vereinsjubiläum gefeiert werden konnte.

Bis zum 2. Weltkrieg erreichte die Kapelle Oberstufen-Format, was sich in vielen 1a-Preisen bei Wertungsspielen niederschlug.

Ein besonderer Höhepunkt war 1933 die Teilnahme beim Bundesmusikfest in Freiburg.

Bundesmusikfest in Freiburg

Auch bei Weihnachtsaufführungen, Fasnachtskonzerten (nachmittags Konzert und abends Ball), sonstigen Konzerten und Auftritten war der Musikverein nicht nur in Lauffen präsent.

Doch der 2.Weltkrieg von 1939 bis 1945 riss wider große Lücken in den Musiverein. Trotz des Krieges konnten noch bis 1942 Generalversammlungen und Ausschußsitzungen abgehalten werden. Auch wurde noch gelegentlich musiziert, vor allem bei Ständchen für verdiente Mitglieder.

Am 17.03.1946 wurde die Wiedergründung des Musikvereins veranlasst.

Es bedurfte allerdings der Genehmigung der französischen Besatzung, dem "Gouvernement Militaire Rottweil".

Als Gründungsmitglieder haben unterzeichnet:

Rapp Martin, Ilg Siegfried und Maier Johannes

Vordringlichstes Ziel war nun die Aufnahme weiterer aktiverMusiker, da sich der Aktivenbestand durch den Krieg stark reduziert hatte.

1948 waren es bereits 24 Aktive, die zum ersten Mal nach dem Krieg wieder ein Fasnachtskonzert mit anschließendem Ball durchführten.

Musikkapelle Lauffen o.R. beim 50-jährigen Jubiläum

1950 konnte das 50-jährige Jubiläum des Musikvereins Lauffen gefeiert werden. Dank hervorragender Vorbereitung des Festausschusses konnte das vom Bund Süddeutscher Volksmusiker Schwarzwald-Süd als 2.Kreismusikfest ausgewiesene Jubiläum mit Wertungsspiel durchgeführt werden. Allein zum Festbankett am Samstagabend kamen ca. 2000 Festbesucher. Der Preis für ein Mittagessen betrug 1,50 DM, ein Festbuch kostete 0,50 DM.

Die Hauptaufgabe von Dirigent Siegfried Ilg war es nun, wieder eine leistungsstarke Kapelle zu bilden, was sich bereits 1956 beim Preisspielen in Wilflingen mit einem 1. Rang in der Mittelstufe niederschlug.

Auch das 60-jährige Gründungsjubiläum wurde im Juli 1960 unter Mitwirkung zahlreicher auswärtiger Musikkapellen gebührend gefeiert. Zu diesem Jubiläum wurden auch neue Uniformen angeschafft.

Musikkapelle Lauffen o.R. beim 60-jährigen Jubiläum

Ein weiterer Höhepunkt war 1962 die Teilnahme an der Rundfunksendung "Mit Volksmusik hinaus ins Land, Treffpunkt Lauffen o.R.". Dabei umrahmte die Musikkapelle die Sendung mit frohen Weisen.

1965 übergab Siegfreid Ilg nach insgesamt 32 Jahren den Dirigentenstab an August Schneider. Siegfried Ilg wurde für seinen unermüdlichen Einsatz im Musikverein zum Ehrendirigent ernannt.

Die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Rottweil wurde am 09.05.1968 vollzogen.

Im selben Jahr wurde aus den Reihen der Aktiven eine Tanzkapelle, die "Lofin Boys" gegründet. Ihren Einstand gaben sie beim Gartenfest des Musikvereins am 24.08.1968.

Die LOFIN boys

Obwohl das 70-jährige Jubiläum noch ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte des Musikbvereins Lauffen war, zeichnete sich durch dauernde Dirigentenwechsel eine bedrohliche Kriese innerhalb der Kapelle ab. Viele Musiker verließen im Zorn den Verein und erst als 1973 aus den eigenen Reihen der damalige Dirigent Dieter Buob das Dirigentenamt übernahm, konnte der Verein wieder hoffen, eine starke Kapelle in Lauffen präsentieren zu können. So konnte der aktivenbestand von 15 Musikern innerhalb von zwei Jahren durch Reaktivierung von ausgetretenen Musikern sowie Einbindung von Jungmusikern in die Kapelle auf 28 Musiker ausgebaut werden. Nun konnte die Vorstandschaft wieder optimistisch in die Zukunft blicken.

Musikkapelle Lauffen o.R. beim 70-jährigen Jubiläum

Das 75-jährige Jubiläum war daher zum einen das Ende einer jahrelangen Krise, aber auch zugleich der Beginn eines neuen Aufschwunges innerhalb des Musikvereins Lauffen. So wurde nach langen Jahren 1976 wieder eine Fasnachtsveranstaltung, der "Musikerball", am Fasnachtsonntag durchgeführt. Bis heute ist der "Musikerball" einer der Höhepunkte der Lauffener Fasnacht.

Musikkapelle Lauffen o.R. beim 75-jährigen Jubiläum

1979 wurde von Dieter Buob eine kleine Besetzung, die "Buchwaldmusikanten" ins Leben gerufen. Bei Auftritten an Fasnachtsveranstaltungen, Frühschoppen und anderer Festivitäten waren sie gerne gehörte Musiker.

Die Buchwaldmusikanten

Zum 80-jährigen Jubiläum war die aktive Mitgliederzahl bereits auf 34 Personen angewachsen. So war die Kapelle auch von der Qualität her innerhalb von wenigen Jahren von der Unterstufe wieder zu einer guten Mittelstufenkapelle aufgestiegen.

Musikkapelle Lauffen beim 80-jährigen Jubiläum

Im Juli 1984 fand das 1.Lauffener Dorffest statt, bei dem sich der Musikverein nicht nur musikalisch, sondern auch mit einem Wirtschaftsstand zum Wohle der Festbesucher beteiligt.

Da 1985 das 85-jährige Bestehen nicht im größerem Rahmen gefeiert wurde, veranstaltete der Verein zum ersten Mal ein Weinfest, das als Auftakt zur traditionellen Kirchweihveranstaltung im Oktober am Samstagabend zu einem Publikumsmagnet geworden ist.

Nach einjähriger Vorbereitung wurde im Juni 1990 das 90-jährige Jubiläum gefeiert. Unter Beteiligung von zahlreichen auswärtigen Musikvereinen und einheimischen Vereinen wurde das Fest zu einem weiteren Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Auch als Dank für dieses gelungene Fest wurde 1991 erstmals in der Vereinsgeschichte ein dreitägiger Ausflug durchgeführt. Ziel war das Altmühltal und die Stadt Regensburg.

Musikkapelle Lauffen beim 90-jährigen Jubiläum

In den letzten Jahren legte die Vereinführung besonderen Wert auf die Jungmusikerausbildung. Anfangs konnten nur Instrumentesätze bei Jugendkritkspielen aufspielen. Im Jahre 1999 musizierte erstmals eine komplette Jugendkapelle bei einem Wertungsspiel. Der Auszubildendenbestand im Jahre 2000 betrug 36 Jugendliche, sodass den Verantwortlichen des Musikvereins nicht bange sein musste, auch in Zukunft eine leistungsstarke Kapelle in Lauffen päsentieren zu können.

Zum 100. Gründungsfest wurden auch neue Uniformen angeschafft, die bereits beim Jahreskonzert 1999 stolz präsentiert werden konnten.

Eine besondere Auszeichnung erhielt der Musikverein in diesem Jahr anlässlich seines 100. Geburtstags: Die PRO MUSICA-Plakette, die im Namen des Bundespräsidenten für Vereinigungen von Musikliebhabern, die sich besondere Verdienste um die Pflege des instrumentalen Musizierens erworben haben, verliehen wird. Diese Auszeichnung wird vom Musikverein Lauffen auch als Verpflichtung und Ansporn angesehen, die Blasmusik, wie in den letzten 100Jahren, auch in Zukunft zu pflegen und ein Hauptträger des kulturellen Angebots in Lauffen zu bleiben.

Fasnachtsveranstaltungen, Beteiligung am Dorffest, Kirchweihveranstaltung sowie das alljährliche Jahreskonzert vor Weihnachten sind nur eine kleine Auswahl der vielfältigen Auftritte des Musikvereins, die dies bezeugen.

Rückblickend darf an dieser Stelle Dank gesagt werden allen Vorständen, Dirigenten und Funktionären, die den Musikverein in all den Jahren mit Tatkraft, Können und Idealismus in verantwortlicher Position hervorragend geführt haben.

Auch allen aktiven und passiven Mitgliedern, Freunde und Gönner des Musikvereins, sowie der Gemeindeverwaltung, die stets ein offenes Ohr auch für die Belange des Musivereins hat, gebührt ein herzliches Dankeschön.

Jubiläumskapelle 2000

Siegfried Ilg 1900-1907
Lehrer Müller 1907-1909
Förster Ehrler 1909-1913
Paul Keller 1913-1925
Adolf Bertsche 1925-1927
Peter Müller 1927-1946
Martin Rapp 1946-1957
Walter Müller 1957-1959
Werner Keller 1959-1961
Helmut Kolb 1961-1963
Erich Sinner 1963-1966
Alois Keller 1966-1976
Edmund Braun 1976-1986
Hans Schaumann 1986-2005
Thomas Zöphel 2005-2014
Simon Miller seit 2014
Siegfried Ilg 1900-1922
Fritz Engeser 1922-1924
Christian Schlenker 1924-1932
Siegfried Ilg 1932-1935
Christian Schlenker 1935-1938
Siegfried Ilg 1938-1965
August Schneider 1965-1969
Horst Weiner 1969-1970
Alfred Mäder 1970-1972
Otto Klug 1972-1973
Dieter Buob 1973-2002
Dr. Walter Fritz 2002
Gerhard Cazzanelli seit 2003